1.    Geltungsbereich 
Diese AGB gelten für alle Verträge zwischen Gast und der Wiesental Vermietungs GmbH, Lörracherstrasse 14a, 79541 Lörrach als Betriebsgesellschaft des Boardinghouse Lörrach, Schopfheim, Steinen (nachfolgend „Boardinghouse“) über die mietweise Überlassung von Zimmern zur Beherbergung sowie für alle für den Gast erbrachten weiteren Leistungen und Lieferungen des Boardinghouse. 


2.    Zustandekommen des Beherbergungsvertrags, Messezeit
2.1.    Der Beherbergungsvertrag kommt zustande, indem der Gast einen Antrag abgibt (Zimmerbuchung bzw. Reservierung), der durch das Boardinghouse angenommen wird. Die Annahme erfolgt durch eine Bestätigung durch das Boardinghouse. Die Bestätigung kann insbesondere mündlich, schriftlich, telefonisch und/oder per Email erfolgen. Der Beherbergungsvertrag ist für beide Vertragspartner bindend. 
2.2.    Erfolgt die Zimmerbuchung bzw. Reservierung für den Gast durch die Erklärung eines Dritten, so haftet dieser dem Boardinghouse gegenüber gemeinsam mit dem Gast als Gesamtschuldner für sämtliche Verpflichtungen aus dem Beherbergungsvertrag. 
2.3.    Es besteht kein Anspruch auf eine Inanspruchnahme der Übernachtungsdienstleistung in einem bestimmten Zimmer, es sei denn das Boardinghouse hat dies schriftlich zugesichert. Das Boardinghouse behält sich das Recht vor, bei einer Anreise nach 18 Uhr das/die reservierte/n Zimmer, zu dem/denen keine garantierte Reservierung i.S.v. Ziff. 3 vorliegt, anderweitig zu vermieten. 
2.4.    Der Weiterverkauf/-vermietung und/oder die Weitervermittlung von gebuchten Zimmern bedarf der vorherigen schriftlichen Genehmigung des Boardinghouse. Eine Nutzung des Zimmers zu einem anderen als dem Beherbergungszweck ist ausdrücklich untersagt.  
2.5.    Als Messezeit i.S. dieser AGB gelten diejenigen Tage, an denen mindestens eine der folgenden Messen stattfindet: Basel World, Art Basel, Swissbau.


3.    Garantierte Reservierungen 
Eine garantierte Reservierung liegt dann vor, wenn der Gast die Übernachtungsdienstleistung per Vorkasse in Höhe von 80% des vertraglich vereinbarten Preises für Übernachtungen außerhalb der  Messezeit und 90% des vertraglich vereinbarten Preises für Übernachtungen innerhalb der Messezeit der Vergütung bestätigt. 


4.    Nutzungsmöglichkeiten reservierter Zimmer 
4.1.    Reservierte Zimmer stehen dem Gast am Tag der Anreise ab 15.00 Uhr zur Verfügung und sind am Tag der Abreise bis 11.00 Uhr geräumt dem Boardinghouse zur Verfügung zu stellen. Wird das Zimmer am Tag der Abreise nicht spätestens bis 11.00 Uhr geräumt, so ist das Boardinghouse berechtigt, eine zusätzliche Übernachtung pauschal in Rechnung zu stellen.
4.2.    Soweit es sich bei dem reservierten Zimmer um Mehrbettzimmer handelt, ist der Gast verpflichtet, die exakte Belegung des Mehrbettzimmers je Nacht dem Boardinghouse mitzuteilen.


5.    Reinigung
Die Endreinigung des Zimmers ist im Preis enthalten und bezieht sich auf den üblichen Gebrauch. Soweit das Zimmer bei Rückgabe eine Verschmutzung aufweist, die über das Maß der Verschmutzung bei einer üblichen Nutzung des Zimmers hinausgeht, wird eine Sonderreinigung in Höhe von pauschal EUR 150,00 durch das Boardinghouse in Rechnung gestellt. 


6.    Inventar, Hausmeisterservice, Schlüssel
6.1.    Bei einer Beschädigung des Inventars während des Aufenthaltes ist der Gast verpflichtet, die Kosten für die Instandsetzung bzw. Neuanschaffung des Inventars (Schadensersatz) zu erstatten. Weitere Ansprüche bleiben vorbehalten.
6.2.    Für Einsätze des Boardinghouse Personals außerhalb der regulären Arbeitszeiten (8.00 bis 18.00 Uhr) die durch Verschulden des Gastes verursacht werden, werden je angefangener Stunde 30,00 EUR in Rechnung gestellt.
6.3.    Bei dem durch den Gast verschuldeten Verlust des Schlüssels wird diesem für den Austausch des Schlosses eine Kostenpauschale in Höhe von EUR 150,00 in Rechnung gestellt.


7.    Vorauszahlung des Übernachtungspreises 
7.1.    Der Preis der gesamten gebuchten Übernachtungsdienstleistung ist durch den Gast immer, spätestens bei Anreise im Boardinghouse, im Voraus zu bezahlen. 
7.2.    Wird die gemäß Ziffer 4.1. erforderliche Vorauszahlung nicht spätestens bei Anreise geleistet, ist das Boardinghouse zur Bereitstellung des/der Zimmer/s nicht verpflichtet. 


8.    Stornierung
8.1.    Im Falle des Rücktritts des Gastes von der Zimmerbuchung bzw. Reservierung (unabhängig davon, ob es sich um eine garantierte Reservierung handelt) hat das Boardinghouse Anspruch auf angemessene Entschädigung.
8.2.    Das Boardinghouse hat die Wahl, gegenüber dem Gast statt einer konkret berechneten Entschädigung eine Rücktrittspauschale geltend zu machen. Die Rücktrittspauschale beträgt 80 % des vertraglich vereinbarten Preises für Übernachtungen außerhalb der Messezeit und 90% des vertraglich vereinbarten Preises für Übernachtungen innerhalb der Messezeit. Dem Gast steht der Nachweis frei, dass dem Boardinghouse kein Schaden oder der dem Boardinghouse entstandene Schaden niedriger als die geforderte Entschädigungspauschale ist.
8.3.    Sofern das Boardinghouse die Entschädigung konkret berechnet, beträgt die Höhe der Entschädigung max. die Höhe des vertraglich vereinbarten Preises für die von dem Boardinghouse zu erbringende Leistung unter Abzug des Wertes der von dem Boardinghouse ersparten Aufwendungen sowie dessen, was das Boardinghouse durch anderweitige Verwendungen der freigewordenen Kapazitäten erwirbt.
8.4.    Die vorstehenden Regelungen über die Entschädigung gelten entsprechend, wenn der Gast das gebuchte Zimmer oder die gebuchten Leistungen, ohne dies dem Boardinghouse mitzuteilen, nicht in Anspruch nimmt.
8.5.    Der Gast muss den Rücktritt in Textform erklären.


9.    Rücktritt des Boardinghouse 
9.1.    Ein Rücktrittsrecht aus wichtigem Grund besteht insbesondere, falls
-    höhere Gewalt oder andere vom Boardinghouse nicht zu vertretende Umstände die Erfüllung des Vertrages unmöglich machen;
-    Zimmer unter irreführender oder falscher Angabe wesentlicher Tatsachen, z. B. bezüglich der Person des Gastes oder des Zwecks, gebucht werden;
-    das Boardinghouse begründeten Anlass zu der Annahme hat, dass die Inanspruchnahme der Beherbergungsleistung den reibungslosen Geschäftsbetrieb, die Sicherheit oder das Ansehen des Boardinghouse in der Öffentlichkeit gefährden kann, ohne dass dies dem Herrschafts- bzw. Organisationsbereich des Boardinghouse zuzurechnen ist;
-    eine unbefugte Unter- oder Weitervermietung gemäß Ziffer 2.3 vorliegt;
-    gegen die Hausordnung verstoßen wird;
-    das Boardinghouse von Umständen Kenntnis erlangt, dass sich die Vermögensverhältnisse des Gastes nach Vertragsabschluss wesentlich verschlechtert haben, insbesondere wenn der Gast fällige Forderungen des Boardinghouse nicht ausgleicht oder keine ausreichende Sicherheitsleistung bietet und deshalb Zahlungsansprüche des Boardinghouses gefährdet erscheinen;
-    der Gast über sein Vermögen einen Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens gestellt, eine eidesstattliche Versicherung nach § 807 Zivilprozessordnung abgegeben, ein außergerichtliches der Schuldenregulierung dienendes Verfahren eingeleitet oder seine Zahlungen eingestellt hat;
-    ein Insolvenzverfahren über das Vermögen des Gastes eröffnet oder die Eröffnung desselben mangels Masse oder aus sonstigen Gründen abgelehnt wird.
9.2.    Das Boardinghouse hat den Gast von der Ausübung des Rücktrittsrechts unverzüglich in Textform in Kenntnis zu setzen.
9.3.    In den vorgenannten Fällen des Rücktritts entsteht kein Anspruch des Gastes auf Schadensersatz.


10.    Haftung
10.1.    Das Boardinghouse haftet in Fällen des Vorsatzes oder der groben Fahrlässigkeit nach den gesetzlichen Bestimmungen. Für leichte Fahrlässigkeit haftet das Boardinghouse ausschließlich wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit oder wegen der Verletzung wesentlicher Vertragspflichten. Der Schadensersatzanspruch für die leicht fahrlässige Verletzung wesentlicher Vertragspflichten ist jedoch auf den vertragstypischen, vorhersehbaren Schaden begrenzt, soweit nicht wegen der Verletzung des Lebens, des Körpers oder der Gesundheit gehaftet wird. Für das Verschulden von Erfüllungsgehilfen und Vertretern haftet das Boardinghouse in demselben Umfang.
10.2.    Soweit dem Gast ein Pkw-Stellplatz zur Verfügung gestellt wird, besteht keine Überwachungspflicht des Boardinghouse, es sei denn, dies wurde individuell schriftlich in einem Verwahrungsvertrag vereinbart. Boardinghouse haftet nicht für Schäden, die allein durch andere Mieter oder sonstige dritte Personen zu verantworten sind.  
10.3.    Sollten Störungen oder Mängel an den Leistungen des Boardinghouse auftreten, wird das Boardinghouse bei Kenntnis oder auf unverzügliche Rüge der Gäste bemüht sein, für Abhilfe zu sorgen. Der Gast ist verpflichtet, das ihm Zumutbare beizutragen, um die Störung zu beheben und einen etwaigen Schaden möglichst gering zu halten. Im Übrigen ist der Gast verpflichtet, das Boardinghouse so früh wie möglich auf einen möglicherweise entstehenden, außergewöhnlich hohen Schaden hinzuweisen. 
10.4.    Für eingebrachte Sachen haftet das Boardinghouse nach den gesetzlichen Bestimmungen (vgl. §§ 701 ff. BGB). Dabei ist nach § 702 BGB die Haftung bis zum hundertfachen des Zimmerpreises (von EUR 600 bis höchstens EUR 3.500) und für Geld, Wertpapiergegenstände und Kostbarkeiten auf höchstens EUR 800 begrenzt.  
10.5.    Der Anspruch erlischt, wenn der Gast nicht unverzüglich nach Erlangen der Kenntnis von Verlust, Zerstörung oder Beschädigung der eingebrachten Sache dem Boardinghouse gegenüber Anzeige macht (§ 703 BGB). Für die unbeschränkte Haftung gelten die gesetzlichen Bestimmungen.  


11.    Nutzung eines Internetzugangs über WLAN
11.1.    Das Boardinghouse stellt einen kabellosen Internetzugang (WLAN) zur Verfügung. Dieser bietet dem Gast für die Dauer seines Aufenthaltes die Möglichkeit einer Mitbenutzung dieses Internetzugangs über WLAN. Hinsichtlich der tatsächliche Verfügbarkeit, Geeignetheit oder Zuverlässigkeit dieses Internetzuganges für einen bestimmten Zweck, auch volumenmäßig, übernimmt das Boardinghouse keinerlei Gewährleistung. Das Boardinghouse ist jederzeit berechtigt, den Zugang des Gasts ganz, teil- oder zeitweise zu beschränken oder ihn von einer weiteren Nutzung ganz auszuschließen. Das Boardinghouse behält sich insbesondere vor, nach billigem Ermessen und jederzeit den Zugang auf bestimmte Seiten oder Dienste über das WLAN zu sperren.
11.2.    Das Boardinghouse stellt dem Gast hierfür Zugangsdaten zur Verfügung. Diese Zugangsdaten dürfen nicht an Dritte weitergegeben werden. Der Gast wird die Zugangsdaten vertraulich halten. 
11.3.    Sicherheitsmaßnahmen wie etwa Virenschutz oder Firewall stellt das Boardinghouse nicht zur Verfügung. Der unter Nutzung des WLANs hergestellte Datenverkehr verwendet eine WPA2-Verschlüsselung, so dass die missbräuchliche Nutzung Dritter weitestgehend ausgeschlossen ist und die Daten nicht durch Dritte eingesehen werden können. Die abgerufenen Inhalte unterliegen keiner Überprüfung durch den Boardinghouse. Die Nutzung des WLANs erfolgt auf eigene Gefahr und auf eigenes Risiko des Gasts. Für Schäden an Enderäten oder Daten des Gasts, die durch die Nutzung des WLANs entstehen, übernimmt der Boardinghouse keine Haftung, es sei denn, die Schäden wurden vom Boardinghouse und/oder seinen Erfüllungsgehilfen vorsätzlich oder grob fahrlässig verursacht.
11.4.    Der Gast verpflichtet sich bei Nutzung des WLANs geltendes Recht einzuhalten. Insbesondere wird der Gast 
-    keine urheberrechtlich geschützten Werke widerrechtlich vervielfältigen, verbreiten und/oder öffentlich zugänglich machen; dies gilt insbesondere im Zusammenhang mit dem Up- und Download bei Filesharing-Programmen oder ähnlichen Angeboten;
-    das WLAN weder zum Abruf noch zur Verbreitung von sitten- oder rechtswidrigen Inhalten nutzen;
-    geltende Jugendschutzvorschriften beachten;
-    keine herabwürdigenden, verleumderischen oder bedrohenden Inhalte versenden oder verbreiten;
-    das WLAN nicht für  unzulässige Werbung (z.B. Spam) nutzen.
11.5.    Der Gast stellt das Boardinghouse von sämtlichen Schäden und Ansprüchen Dritter frei, die auf eine rechtswidrige Verwendung des WLANs durch den Gast und/oder auf einen Verstoß gegen diese AGB zurückzuführen sind. Diese Freistellung erstreckt sich auch auf die mit der Inanspruchnahme bzw. deren Abwehr zusammenhängenden Kosten und Aufwendungen. 
11.6.    Der Gast stimmt mit Nutzung des WLAN zu, dass jede Nutzung des durch das Boardinghouse zur Verfügung gestellten WLANs mit IP-Adresse, MAC-Adresse, Datum und Dauer dokumentiert und archiviert wird, um das Boardinghouse ggf. schadlos zu halten sowie belegen zu können, welcher Gast wann das WLAN genutzt hat.


12.    Mitgebrachte Speisen und Getränke 
In den öffentlichen Bereichen – mit Ausnahme der Gemeinschaftsküche -  ist das Verzehren von mitgebrachten Speisen und Getränken untersagt. Auf den Zimmern ist die Zubereitung von Speisen untersagt, soweit diese nicht mit einer eigenen Küche ausgestattet sind.


13.    Nichtrauchen im Boardinghouse 
Das Boardinghouse ist ein Nichtraucherhaus. Es ist daher untersagt, sowohl in den öffentlichen Bereichen, als auch in den Gästezimmern zu rauchen. Für den Fall einer Zuwiderhandlung hält sich das Boardinghouse das Recht vor, vom Gast als Schadensersatz für die gesondert aufzuwendenden Reinigungskosten einschließlich eventueller Umsatzeinbußen aus einer hieraus nicht möglichen Vermietung des Zimmers einen Betrag in Höhe von EUR 50,00 zu verlangen. Dieser Schadensersatzbetrag ist höher oder niedriger anzusetzen, wenn das Boardinghouse einen höheren oder der Gast einen geringeren Schaden nachweist. 


14.    Haustiere 
Das Mitbringen eines Haustieres bedarf der Zustimmung des Boardinghouse. Soweit das Boardinghouse dem Mitbringen des Haustieres zustimmt, so geschieht dies ausdrücklich unter der Voraussetzung, dass das Haustier unter der ständigen Aufsicht des Gastes steht, sowie frei von Krankheiten ist und auch sonst keine Gefahr für die Boardinghousegäste und das Boardinghousepersonal darstellt. Für das Haustier fällt eine Gebühr von EUR 5,00 pro Nacht an. Ausnahme sind Blinden-, Gehörlosen- sowie andere vergleichbare Servicehunde. Diese dürfen kostenlos und zu jeder Zeit mitgeführt werden.  


15.    Streitbeilegungsverfahren vor einer Verbraucherschlichtungsstelle
Das Boardinghouse verpflichtet sich nicht, an Streitbeilegungsverfahren vor  einer Verbraucherschlichtungsstelle teilzunehmen.


16.    Schlussbestimmungen 
Änderungen und Ergänzungen des Vertrages oder der Allgemeinen Geschäftsbedingungen sollen in Textform erfolgen. Einseitige Änderungen oder Ergänzungen durch den Gast sind unwirksam. Gerichtsstand für sämtliche sich zwischen den Parteien aus dem Vertragsverhältnis ergebenden Streitigkeiten ist, soweit der Vertragspartner des Boardinghouse Kaufmann, juristische Person des öffentlichen Rechts oder öffentlich rechtliches Sondervermögen ist, Freiburg. Es gilt deutsches Recht.

ADRESSE

Lörracher Strasse 14a

D-79541 Lörrach-Brombach

KONTAKT

Management Boardinghouse

Frau Simone Vollmer

info@boardinghouse-loerrach.com

Tel: 004976219358678

BOARDING HOME

WIR AKZEPTIEREN

Vorauszahlung per Überweisung

Barzahlung bei Anreise

Boardinghouse Lörrach UG